Referenzen

Zulassung als Unter­neh­mens­be­rater.

Der Begriff "Unter­neh­mens­be­rater" ist in Deutschland nicht gesetzlich geschützt. Voraus­setzung für die Berater­re­gis­trierung nach den aktuellen Richt­linien des Bundes­mi­nis­te­riums für Wirtschaft und Energie für das Programm „Förderung unter­neh­me­ri­sches Know-hows“ ist, dass der Berater

  • über die erforderliche Befähigung verfügt
  • die notwendige Zuverlässigkeit besitzt
  • ein geeignetes Qualitätssicherungsinstrument eingeführt hat und auch lebt
  • eine ordnungsgemäße Geschäftsführung, insbesondere eine richtlinienkonforme Durchführung der Beratung gewährleistet
  • selbstständig ist
  • den überwiegenden Geschäftszweck (mehr als 50 % des Gesamtumsatzes) auf die entgeltliche Unternehmensberatung gerichtet hat

Diese Anfor­de­rungen an den Berater gelten in der Regel auch für die von den Bundesländern angebo­tenen Programme für Coaching in der Vorgründungs­phase.

 

Zufriedene Kunden.

In allen Lebens­be­reichen würden wir uns immer wieder eine gute Empfehlung wünschen. Dies gilt ganz besonders in Zeiten und Situa­tionen, in den wir vor wichtigen Entschei­dungen und vielleicht nicht ganz leichten Entschei­dungen stehen. Wie zum Beispiel die beruf­liche Selbstständigkeit.

Wir sind besonders stolz, dass uns zufriedene Kunden weiter­emp­fehlen. Unser Team versteht es seit 1994, auf einzig­artige und sehr erfolg­reiche Weise, Menschen bei ihrer Existenzgründung mit wertvollen Tipps zu begleiten.

Wir bedanken uns bei folgenden inhabergeführten Unter­nehmen – und allen anderen von uns betreuten Kunden - für ihr Vertrauen und wünschen weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Selbstständigkeit.

Handel.

Handwerk.

Freie Berufe.

Dienst­leis­tungen.

Gesundheit/Fitness.

Gastge­werbe.